1978 hat das Bundesverfassungsgericht im sogenannten ‚Kalkar-Urteil‘ festgestellt, dass die Bevölkerung mit der Nutzung der Kernenergie ein Restrisiko als „sozial adäquate Last“ zu tragen hat.

Ein wunderschönes Wortspiel: ’sozial‘ ‚adäquate‘ ‚Last‘.

Zu bedenken, wie schon einmal erwähnt: Auch die Richter sind unsere Angestellten.

Also zum Wort 1: SOZIAL

siehe Wikipedia : SOZIAL

Hmmm. Gemeinschaft, gemeinschaftlicher Untergang??? Mir fallen dazu die netten kleinen wuscheligen Lemminge ein, die sich trotz der ihnen sicher bewussten Folgen, die Felsen hinabstürzen. Arme Tierchen… Einer macht es vor und die anderen solidarisch nach… Wobei es sich hierbei um einen Irrtum handelt, aber das Bild passt so schön. In Wahrheit verhungern sie auf ihren Wanderungen. Was uns vielleicht auch noch bevorstehen könnte auf der Suche nach neuem Lebensraum. Und dann passen die Lemminge wieder.

Aber weiter zu Wort 2: Adäquat

siehe Wikipedia : Adäquat

Hier fiel mir besonders auf: Nein nicht das Wort „angemessen“… Ja erraten: „passend“.

Im übertragen Sinn haben wir jetzt den ‚Gemeinschaftlich passenden‘ ??? Na ??? Untergang…

Zusammengefasst werden wir irgendwann in ferner Zukunft (träumen wir weiter, auf die Zukunft bezogen) den ‚Gemeinschaftlich passenden Untergang‘ erleben.

Immerhin haben sich innerhalb meiner bisherigen Lebenspanne 3 dieser Ereignisse, die sich nach hochwissenschaftlichen Berrechnungen nicht ereignen dürften (haben sie aber… trotz euer Formeln) abgespielt:

  • 29. September 1957: Majak – Russland
  • 26. April 1986: Tschernobyl – Russland
  • 11. März 2011: Fukushima – Japan

Es gibt noch mehr dieser sozial verträglichen Ereignisse (Liste).

Eigenwillig ist dabei nur die Diskrepanz zwischen der ‚offiziellen‘ Berechnung, der sich nur alle 10.000 Jahre ereignenden GAU’s und der real existierenden zyklyschen Wiederholung innerhalb von 30 Jahren derselben. Irgendetwas stimmt an der Berechnung nicht. Selbst wenn sich so ein GAU nur alle 10.000 Jahre ereignet, stehen dem Halbwertzeiten von bis zu 4,468 Milliarden Jahre bei Uran gegenüber! Verhältnismässigkeit? Naja, uns bleibt ja immerhin der Trost das Plutonium nur 24.110 Jahre hat. Da kann man dann ja wieder getrost und absolut sorglos in die Zukunft blicken. Falls wir es als Menschheit schaffen bis in diese Zukunft zu überleben.

Es gab einmal einmal einen schönen Schlager mit dem Titel: ‚In 50 Jahren ist alles vorbei‘.

Vielleicht sollte man sich etwas einfallen lassen!

Gerade habe ich mir eine Karte angeschaut. Komisch, das liegt ja fast alles auf einer Linie. Welcher Wünschelrutengänger hat denn diese Bauplätze ausgesucht? Beziehungweise wer hat den bezahlt???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien
Artikel
März 2011
M D M D F S S
« Nov   Apr »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031